Gyakorlat teszi a mestert

00 Hogyan gyakoroljunk?

Szinte minden gyakorlatot saját énekléssel vagy dúdolással kísérük, hogy belső rezgéseket hozzunk létre. Ezek a belső rezgések - a mozdulatok külső rezgéseivel, a gyakorlatra való koncentrációval és a tudatos légzéssel együtt - a mirigyeket jobb működésre serkentik. Amikor énekelünk, automatikusan kilélegzünk, ami megtisztítja a vért a szén-dioxidtól. Az éneklés bizonyítottan egészségesebbé, boldogabbá és magabiztosabbá teszi az embereket. Kivételt képeznek az 1-6. ritmikus légzőgyakorlatok; ezek nem énekléssel, hanem orron keresztül történő ki- és belégzéssel történnek.

01 Vidámság a szívben

Lazító és koordinációs gyakorlat:
A dallam ritmusában különböző mozdulatokat végzünk az ellazulás érdekében. 

Dalszöveg:
Vidámság, vidámság, vidámság a szívben,
Vidámság, vidámság, segítség a létben.
Vidámság, vidámság, boldogságot önt rád,
Vidámság, vidámság, békét s áldást ád.

02 Salam Aleikum

Hajlítási és nyújtási gyakorlat:
Úgy, mint egy antenna, a béke gondolatát küldjük a világba és fogadjuk a világtól.  

Szövegek:
1. Szálám-áleikum(4x)

2. Szálám, szálám áléikum, Béke a Földön mindenhol,
Kunyhóban s éppúgy a trónon, Szálám, szálám áléikum.

3. Szálám, szálám áléikum, Félhold, csillag, kereszt vagy Nap,
Szeretet légyen az alap, Szálám, szálám áléikum.

4. Szálám, szálám áléikum, Béke néked és házadnak,
Sötétnek és világosnak, zálám, szálám áléikum.

5. Szálám, szálám áléikum, Béke minden uralomban,
Elnök, király vagy császár van, Szálám, szálám áléikum.

6. Szálám, szálám áléikum, Béke falunak-városnak,
Templomnak és óceánnak, Szálám, szálám áléikum.

03 Liebesquelle

Drüsen- und Lockerungsübung

Liedtext:
(Chor)
Liebesquelle, wir stammen aus dir,
lieben wir dich, befreit sind wir hier!
Herrlicher Tag, so jeder (ich) es weiß,
dass Liebe ist Hoffnung der Welt!
 

04 Liebesquelle (langsam)

Drüsen- und Lockerungsübung

Liedtext:
(Chor)
Liebesquelle, wir stammen aus dir,
lieben wir dich, befreit sind wir hier!
Herrlicher Tag, so jeder (ich) es weiß,
dass Liebe ist Hoffnung der Welt!

05 Sonne im Herzen

Drüsen- und Harmonieübung:
Zur Übung wird oft nur die erste Zeile des Liedes gesungen und 4 x wiederholt.

Liedtext:
Hab’ Sonne im Herzen und alles ist gut!
Lass ab aller Schmerzen, hab’ nur guten Mut!
Hab’ Liebe im Herzen gleich feuriger Glut!
Üb’ Demut statt Scherzen, und alles ist gut!

06 Tonleiter

Tonleiter im 7-Sekunden-Takt:
Die rhythmischen Atemübungen können im Sekundenrhythmus oder im Rhythmus einer passenden Melodie (Tonleiter, Lob den Herren, Erdenschönheit)
oder im Rhythmus eins gedachten Spruches mit 7 Silben (Je-der A-tem Le-ben bringt) gemacht werden.

07 Lob' den Herren

Begleitmelodie zu den rhythmischen Atemübungen

07-0 Die rhythmischen Atemübungen

Allgemeines zu den rhythmischen Atemübungen:
Atemübungen sind keine Gymnastik im herkömmlichen Sinne. Sie sollen nicht nur die Muskeln, sondern auch das Nerven-, Blutlauf- und Drüsensystem und das Gehirn beleben und entwickeln.

07-1 Erste rhythmische Atemübung

1. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Konzentration, Sieben-Sekunden-Atem, individuellem Atem, Klarsehen, Entspannung, tieferen Atemzügen, aufrechter Haltung, zur Konzentration des Augenlichtes, Verbildlichung und Verwirklichung.

07-2 Zweite rhythmische Atemübung

2. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Gehörsinn, Gesundheit, Selbstbeherrschung, Selbstvertrauen, Ausgeglichenheit, Selbsterkenntnis, Leistungsfähigkeit, Individualität und der Stimme des Herzens.

07-3 Dritte rhythmische Atemübung

3. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Geruchssinn, Spürsinn, Verwirklichungssinn, Konzentration, neuen Talenten, Erleuchtung, Gedächtnis, Wiedererinnerung, Urteilsvermögen, Bauch-, Zwerchfell- und Hochatem.

07-4 Vierte rhythmische Atemübung

4. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Geschmackssinn, den oberen Lungenteilen, Verdauung, Unterleibsmuskeln, Seele und Geist, freiem Willen, Widerstandskraft, Fernwirkung und Charakterbildung.

07-5 Fünfte rhythmische Atemübung

5. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Tastsinn, Ausgleichung von Magnetismus und Elektrismus, Selbstbewusstsein, Gedankenübertragung, reine Gedanken, Überwindung von Krankheit und Furcht.

07-6 Sechste rhythmische Atemübung

6. rhythmische Atemübung:
Zur Entwicklung von Gefühlssinn, Gleichmaß, Selbstheilung von innen, Wahrheit, Haltung, Körper und Individualität. Herzgedanke, Herzensgefühl, Selbst- und Gotterkenntnis, größere Leistungsfähigkeit. Überwindung von Selbsttäuschung, Aufregung, Erkältung und Verschleimung.

07-7 Siebte rhythmische Atemübung

7. rhythmische Atemübung:
Ausgleichung der Körper- und Geisteskräfte, Eingebungssinn, Offenbarungen, Selbsterhaltungstrieb, Kraft der Verwirklichung, Überwindung von Mutlosigkeit, Niedergeschlagenheit und Schwermut.

08 Lass ihn dort (Sei es Sorge oder Schmerz)

Herz- und Drüsenübung für Thymus- und Schilddrüse

Liedtext:
Sei es Sorge oder Schmerz oder gar ein krankes Herz,
jeden Kummer nimm zu Gott und lass ihn dort!
Lass ihn dort, ach, lass ihn dort! Lass ihn dort, ach, lass ihn dort!
Jeden Kummer nimm zu Gott und lass ihn dort!

09 Lass dein Sorgen

Herz- und Drüsenübung für die Thymusdrüse

Liedtext:
Lass doch all’ dein Sorgen, müdes, krankes Herz!
Schon erglänzt der Morgen, heilend allen Schmerz.
Ruhe bringt mir mein Heiland, süße Ruh’!
Ruhe bringt mir mein Heiland, süße Ruh’!

10 Tralala

Drüsen- und Lockerungsübung

Liedtext:
Tralala, tralala, lalalala, lalalala; (2x)
Lalalala, lalalala, (3x)

11 Schür's Gedrüs

Drüsen- und Lockerungsübung

Liedtext:
Schür’, schür’s Gedrüs, schür’, schür’s Gedrüs!
Schür’s Gedrüs und dann genieß’ durch dein Gesinn den Reingewinn!
Tralala, lalalala, lalalalala (2x)

12 Ich lass' dich nicht

Drüsen- und Lockerungsübung

Liedtext:
Chor: Ich lass’ dich nicht, es sei denn, du segnest mich zuvor! (4 x)
1. Elektrisier’, magnetisier’ jedweden Körperteil, auf dass mir werde Heil von allen Gebrechen, ja, ein für allemal!
(2 x)
2. Elektrisier’, magnetisier’ die Lunge und das Herz, auf dass der Fellen Terz mir stets konvertiere im Atem Ga-Llama!
(2 x)
3. Elektrisier’, magnetisier’ mir alle meine Drüsen, auf dass die Ätherdüsen im Hirne erschließen jedwed’ Intelligenz!
(2 x)
4. Elektrisier’, magnetisier’ mir jede Herzenskammer, auf dass von Erdenjammer befreit und für immer erlöst mein Wesen sei!
(2 x)

13 Ranabaya (Wüstenwanderung)

Ranabaya, ein Wort der altpersischen Sprache,
bedeutet die höchstdenkbare, ewige Liebe Gottes, die einem Menschenherzen entspringen kann.

Liedtext:
Ranaba-y-a moya, ranaba-ya moya,
ranaba-yi leilidum suukno,
ranaba-y-a moya, ranaba-ya moya.

14 Yehoua

4. Harmonieübung 

Liedtext:
1. Yehoua, wir loben dich! Herr, wir preisen deine Stärke!
Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke.
Wie du warst vor alter Zeit, so bleibst du in Ewigkeit.
2. Alles, was dich preisen kann, Cherubim und Seraphinen
stimmen dir ein Loblied an; alle Engel, die dir dienen,
rufen dir stets ohne Ruh’: “Heilig, heilig, heilig!” zu.
3. Alle Tage wollen wir dich und deinen Namen preisen
und zu allen Zeiten dir Ehre, Lob und Dank erweisen.
Auf dich hoffen wir allein; lass uns nicht verloren sein!

15 Engel des Lichts

5. Harmonieübung:
Es werden nur die Vokale “E-U-I-M; E-A-I-M“ oder die Worte “Cherubim Seraphim” gesungen.

Liedtext:
1. Horch, meine Seel’, Gesang von Engeln tönet weit übers Land, entlang dem Meeresstrand! Gern an die Weise sich das Ohr gewöhnet, kündend das Leben, dem Sünd’ unbekannt.
2. Wir geh’n voran; denn noch hör’n wir sie singen: “Kommt, müde Seel’n! Denn Mazda ruft euch, kommt!” Durch dunkle Nacht die Echos lieblich klingen, tragend die Botschaft, die uns führt zu Gott.
3. Weit aus der Fern’ wie sanfte Abendglocken tönt Mazdas Stimm’ weit über Land und Meer. Unzähl’ge Seel’n leis’ folgen diesem Locken; lenk’, Mazda, heimwärts ihre Schritte schwer!
4. Schließlich kommt Ruh’, ob hart und lang das Leben; Tag wird es doch, es weicht die finstre Nacht. Glückliches Ende nimmt das bange Schweben, bringt schließlich Heil, Gesundheit, Glück und Pracht.
5. Singt, Engel, nur voll Zuversicht und wachet, singt süße Weisen aus dem Himmel hoch, bis über Nacht und Weh der Morgen taget, statt allen Schattens strahlt nur Liebe noch!
Chor: Engel von Mazda, Engel des Lichts, singend begrüßt ihr die Pilger in der Nacht.

16 E-O-I-M

6. Harmonieübung

Liedtext:
e - o - i - m

17 Aschem vohu / Heiligkeit

Kreuzigungs-Übung.
Drüsen-, Harmonie- und Entwicklungs-Übung:
Je andächtiger und weihevoller man diese Übung durchführt, um so eher erweist sie ihren Wert als universelles Erziehungs- und Entwicklungsmittel. Zur Übung wird die 1. Strophe gesungen.

Liedtext:
1. Aschem vohu vahischtem asti - Uschta asti, uschta achmai - Hiat aschai vahischtai aschem. (3 x 4 = 12 Wörter)
2. Heiligkeit ist das Beste alles Guten, / bringt Glück und Erlösung dem strebenden Sucher / und führt ihn zur Gottheit wieder zurück.

18 Spenta Ainyahita

Ainyahita-Übung.
Drüsen- und Harmonieübung:

Ein Arpeggio ist ein in kurzen Abständen gespielter Akkord.

Liedtext:
Spenta Ainyahita, Liebling des Herrn Mazda!
Ich knie vor dir, gewähr’ mir Heilung, Spenta Ainyahita!

19 Die alten Schiffe (The old ships)

Ruderübung.
Drüsenübung.

Liedtext:
Die alten Schiffe ziehen, ziehen, ziehen, die alten Schiffe ziehen, ziehen dahin, ziehen dahin, ziehen dahin.
The old ships are moving, are moving, are moving, the old ships are moving, are moving along, moving along, moving along. 

20 Erdenschönheit

Rhythmische Harmonieübung

Liedtext: (Liedtext aus "Avesta im Lied 1975")
1. Erdenschönheit, Himmelsluft, Waldesgrün und Blumenduft preisen laut mit frohem Schall: Gottes Liebe überall.
2. Bäume, Sträucher, Gras und Blum', alle von des Schöpfers Ruhm künden über Berg und Tal: Gottes Liebe überall.
3. Himmelhohe Wolkenwand, grüne Au' an Ufers Rand, Bächleins froher Wogenschwall: Gottes Liebe überall.
4. Ihn, der uns gegeben hat Weiser an des Lebens Pfad, lobt mit eurer Stimmen Schall: Gottes Liebe überall.

21 Ganz entspannt (Zum Eigentum)

Konzentrations- und Harmonie-Übung / Choreographie

Liedtext:
Ja, ganz entspannt, gelassen sich ergeben seinem Tun, das Herz Gesinn erfassen, uns einführt zum Eigentum.

22 Friedensreich (Samen des Lichtes)

Konzentrations-, Kräftigungs- und Harmonie-Übung

Liedtext:
1. Samen des Lichtes, steiget hernieder, Eingebung flößet in uns hinein,
dass wir dann steigen durch unser Denken auf in das Reich der Vollkommenheit!
2. Lasst uns bewahren Umsicht und Klarheit in der Erscheinung schwankendem Meer,
auf dass uns wachse höh're Erkenntnis, dass das Reich Gottes wohnet in uns!
3. Gießet der Liebe Ströme von oben, dass sie verjüngen Körper und Geist,
zeugt in uns reichlich goldnen Haoma, der neue Menschen bildet und schafft!
4. Mit neuem Körper und lichter Seele halt’ ich der Erde Reinigung aus
und werd’ das Gute nützen zur Bess'rung und zur Erzeugung edleren Bluts.
5. Herzen, erhebt euch! Gott, lass dich nieder, schweiße der Völker Anfang und End’,
auf dass vereint die Stämme der Rasse bilden das große Friedensreich!

23 In Gottes Licht

Konzentrations- und Lockerungs-Übung
(oft als „Ballettübung“ bezeichnet)

Liedtext:
Ich wandle nun im Licht (dreimal), ja, in Gottes Licht,
ja, im Licht, ja, im Licht,
wohl im Licht, wohl im Licht,
froh im Licht, froh im Licht, ja, in Gottes Licht!

24 Führ’n mit dem Aug’

Konzentrations- und Harmonie-Übung / Choreographie

Liedtext:
Ich will führ’n dich (dreimal) mit dem Aug’;
all’ den Weg von hier zum Himmel, ich will führ’n dich mit dem Aug’.

25 Ob ich gehe

Konzentrations- und Lockerungs-Übung

Liedtext:
Ob ich gehe, ob ich bleib’, ob ich rede, ob ich schweig’,
einer bleibt und geht und schweigt und red’t mit mir und dir allzeit.
Christus ist’s, der mit uns geht, Christus ist’s, der mit uns red’t,
Christus geht und bleibt und red’t und schweigt mit mir und dir allzeit.

26 Treffen wir uns

Lockerungs-Übung

Liedtext:
Treffen wir uns an dem Strome,
dem herrlichen, wunderbaren Strome,
treffen wir uns an dem Strome,
wo Liebende warten auf uns!

27 Ich seh’ ihn wandeln

Konzentrations- und Harmonie-Übung / Choreographie

Liedtext:
1. Ja, wie ich schaue über‘s Meer, welch’ herrliche Gestalt!
Auf der kristallnen Wogen Heer dort mein Erlöser wallt!
2. Ich seh’ auf Galiläas Meer ihn wandeln still daher;
ich seh’ ihn über‘s Jaspismeer dort schreiten zu mir her!
Chor: Er kommt zu mir auf Wogen her (3 mal) und macht mich heil und rein.

28 Auf, denn die Nacht

Lockerungs- und Konzentrations-Übung / Choreographie

Liedtext:
1. Auf, denn die Nacht wird kommen, auf mit dem jungen Tag! Wirket am frühen Morgen, eh’s zu spät sein mag!
Wirket im Licht der Sonnen, fanget beizeiten an, auf, denn die Nacht wird kommen, da man nicht mehr kann!
2. Auf, denn die Nacht wird kommen, auf, wenn es Mittag ist! Sammelt die besten Kräfte unserm Herrn und Christ!
Wirket mit Ernst, ihr Frommen, gebt alles andre dran; auf, denn die Nacht wird kommen, da man nicht mehr kann!
3. Auf, denn die Nacht wird kommen, auf, wenn die Sonne weicht, auf, wenn der Abend mahnet, wenn der Tag entfleucht!
Auf, bis zum letzten Zuge, wendet nur Fleiß daran; auf, denn die Nacht wird kommen, da man nicht mehr kann!

29 Gruß des Friedens

Lockerungs- und Konzentrations-Übung / Choreographie

Liedtext:
Wo ihr tretet in ein Haus, sprecht den Gruß des Friedens aus
und ob niemand sei darin, sprecht den Gruß doch immerhin!
Sprecht ihn, wo die Leute fehlen, über euren eignen Seelen!
Wo ihr tretet in ein Haus, sprecht den Gruß des Friedens aus!

30 Szentháromság

Koncentrációs és harmónia-gyakorlat / Koreográfia

Dalszöveg:
1. Mélyen világ-vágynak fö-öldjében,
Távol Nap-erő-meleg-fénytől,
Iszaptól tanulva le-eckében
Lótusznövényből gyökér így nől.
2. Föl s át a finom érzé-ék vizén,
Ím a zöld szár ég felé nyúlik,
Láthatlanul törtet, remé-élvén,
Küzdelmen át fénylő nappalig.
3. Fenn, hol Napisten önt fé-énysugárt,
Fehér lótusz-korona fénylik,
Bámulva mennyei pa-acsirtát,
Föld-Látvány s árny álommá foszlik.

31 Mennyi lélek nyerhet vígaszt

Lazító gyakorlat

Dalszöveg:
Mennyi lélek nyerhet vígaszt, Míg az idő tovaszáll.
Mennyi lélek el is veszhet, Míg az idő tovaszáll.
Tovaszáll, tovaszáll, Tovaszáll, tovaszáll...
Mennyi jótett vár még ránk, Míg az idő tovaszáll.

32 Én virág vagyok kertben

Koncentrációs és harmónia-gyakorlat / Koreográfia.

Dalszöveg:
1. Én virág vagyok kertben
És várnom kell itt csöndben,
Hogy mikor é-és mi módon
Jössz Te-e énho-ozzám á-á-áldón.
2. Ha jössz, miként a Napfény,
Keblem föl- s kitárom én,
Gyönyörnek Te-e számodra
S teki-intete-ed megta-a-artva.
3. Ha jössz, mint eső – harmat,
Fölfogom áldásodat,
S mámor-csészé-éből iszom,
S kia-apadni-i nem ha-a-agyom.
4. S ha szelíd szellőképpen
Átutaznál fölöttem,
Előtted é-én meghajlok,
Mondvá-án: „A Ti-ied va-a-agyok!"

33 Mondd el nekem a régit

Nyújtó- és nyúlási gyakorlat

Dalszöveg:
Mondd el nekem a régit,
A régi történetit,
Láthatatlan dolgok föntről –
Mondd el nékem azokat.

Atem- und Gesundheitskunde: 1. rhythmische Atem-Übung

Mazdaznan lehrt, dass der Mensch zwölf Sinne hat und dass sein Denkenswesen dem Entwicklungsgrad dieser zwölf Sinne entspricht. Der Gesichtssinn spielt unter ihnen eine sehr wichtige Rolle, weil er die Grundlagen für die Begriffsbildung und für die Beurteilung der Dinge in der Umgebung liefert. Je nach dem Eindruck, den der Gesichtssinn von einem Gegenstand erhält, ziehen wir unsere Schlüsse. Bei mangelhaftem Sehvermögen erfassen wir die Dinge der objektiven Welt nicht so deutlich wie mit guten Augen. Deshalb hat auch jeder ganz von selbst den Wunsch, alles so klar und scharf wie möglich zu sehen.

Atem- und Gesundheitskunde: 2. rhythmische Atem-Übung

Bei der 2. rhythmischen Atem-Übung steht man aufrecht. Die Arme lässt man entspannt und zwanglos an den Seiten des Körpers herabhängen. Den Kopf hält man hoch und zieht das Kinn soweit zurück, dass das Gesicht Unabhängigkeit und Selbständigkeit ausdrückt. Der Mund ist geschlossen, die Zahnreihen sind leicht getrennt und die Zungenspitze berührt leicht die untere Zahnreihe. Die Augen werden auf einen matten dunklen Punkt in Augenhöhe gerichtet; der Punkt soll nicht weiter als sieben Fuß oder 2 1/3 Meter entfernt sein. Der Körper ist entspannt und gelassen, nur das Rückgrat ist gerade und festgesetzt, weil es die Brücke zwischen dem Seelenzustand im Herzen und dem Gesinn in der Zirbel bildet.

Atem- und Gesundheitskunde: 3. rhythmische Atem-Übung

Wir nehmen die sitzende Stellung ein wie bei der ersten Übung, sind ganz entspannt und gelassen und uns des geraden und aufrechten Rückgrates und des festgesetzten Brustpanzers bewusst. Die Zahnreihen bleiben leicht getrennt. Die Zunge liegt entspannt am Mundboden und berührt mit der Spitze die untere Zahnreihe. Das Zimmer ist gut gelüftet und der Rücken ist dem Licht zugekehrt.

Damit uns die Augen nichts vorspiegeln oder sich durch die Einbildung ablenken lassen, richten wir sie auf einen matten Punkt am Boden, indem wir zum Beispiel ein Centstück auf den Boden legen, und zwar soweit vor den Fußspitzen, dass wir es während der ganzen Übung mit den Augen sehen können. In der Regel werden 2 Fuß vor den Fußspitzen genügen. Wir lassen also den Cent während der ganzen Übung nicht aus den Augen, welche Lage der Körper auch einnimmt. Der Blick ist ruhig und gelassen, also nicht starr oder gespannt.

Atem- und Gesundheitskunde: 4. rhythmische Atem-Übung

Diese Übung soll täglich viermal vorgenommen werden, morgens gegen Osten, mittags gegen Süden, abends gegen Westen und vor dem Schlafengehen gegen Norden.

Wir stehen dabei aufrecht wie bei der zweiten Übung, atmen in bekannter Weise mehrmals hintereinander rasch ein und aus und verlängern die letzte Ausatmung, bis die Lungen vollständig entleert sind.

Atem- und Gesundheitskunde: 5. rhythmische Atem-Übung

Stehe aufrecht wie bei der 4. Übung und verlege das Körpergewicht auf die Fußballen. Mache die Vorübung, indem du kurz hintereinander etwa sechsmal rasch ein- und ausatmest und die letzte Ausatmung verlängerst, soweit es dir irgend möglich ist.

Dann wirf beide Arme waagerecht vermöge des Willens nach vorn und denke dabei: „So sei es!“ oder „Es werde!“ Nun atme 7 Sekunden ein und spanne dabei die Muskeln der Arme von der Schulter bis zum Handgelenk, während die Hände und die Finger völlig entspannt herunterhängen. Das Straffen der Arme darf sich also nicht auf die Hände und Finger übertragen. Dann atme aus, ebenfalls 7 Sekunden, und entspanne dabei alle Muskeln. Das Gleiche wiederhole noch zweimal, so dass in dieser Stellung 3 Einatmungen und 3 Ausatmungen zu je 7 Sekunden stattfinden.

Atem- und Gesundheitskunde: 6. rhythmische Atem-Übung

Bei dieser Übung müssen wir die Knie beugen. Schon die Schrift sagt: „Bis dass sich alle Knie beugen, eher wird der Frieden nicht kommen.“ Und in jedes Menschen Leben, ob Jude, Heide, Christ oder Mohammedaner, kommt eine Zeit, da er sich in Andacht auf die Knie wirft.

Der Hauptzweck der Übung ist, die magnetischen Strömungen so zu verteilen, dass das Rückenmark unbehindert tätig sein und der Herzgedanke sich erweitern kann, das Herzensgefühl rege wird, mit dessen Hilfe wir die inneren Vorgänge im Körper erkennen, und in der Zirbel das Selbstbewusstsein erwacht und die Verbindung zwischen dem Gottgedanken im Herzen und den Intelligenzen im Gehirn hergestellt wird.

Atem- und Gesundheitskunde: 7. rhythmische Atem-Übung

Sobald du am Morgens erwacht bist, strecke den Körper in alle Richtungen, besorge deine Morgentoilette, nimm ein lauwarmes oder kaltes Schwammbad, kleide dich an und mache dich für die Übung bereit.

Verschaffe dir ein Becken, dessen Boden groß und flach genug ist, dass beide Hände in mäßiger Entfernung von einander darauf liegen können, fülle es so tief mit kaltem Wasser, dass das Wasser bis zur Mitte der Handgelenkknöchel reichen wird, aber nicht darüber. Wenn du auf dein Handgelenk schaust, findest du einen kleinen Knochen herausstehen; das ist er. Dann lege ein Kupferstück, etwa eine Kupfermünze, nicht etwa ein Silberstück, so auf den Boden des Beckens, dass es später die eingetauchten Hände nicht berührt.

Ausschnitte aus dem Meisterfilm 1925

Dr. Hanish während einem Vortrag in Leipzig 1925

Drüsenkunde 13. Kapitel

Lass dein Sorgen

Lass doch all dein Sorgen, müdes, krankes Herz!
Schon erglänzt der Morgen, heilend allen Schmerz.
Ruhe bringt mir mein Heiland, süße Ruh’,
Ruhe bringt mir mein Heiland, süße Ruh’.

Die Melodie zu diesen Worten beruhigt die Nerven. Andere Melodien regen die Nerven an, andere bringen das Blut in Wallung, andere schüren die Drüsen an. Daher verwenden wir absichtlich unterschiedliche Melodien, Lieder und Gesänge, um uns die Entwicklung in jeder Richtung zu erleichtern. Der unterschiedliche Rhythmus regt das Körperliche entweder an oder gleicht es aus. Wer ganz bei seiner Arbeit ist, bekommt auch das Gefühl, dass er dazu singen sollte, weil es ihn regsamer, ausgeglichener und freudiger macht, ihm also die Arbeit erleichtert.

Bejelentkezés Mazdaznan.eu-re:
(Mielőtt be lehet lépni, egyszer fiókot kell létrehozni!)
"Az abszolút szükséges, hogy jó hallással rendelkezzünk, mivel sok kellemetlen esemény életünkben az által adódik, miszerint a mi hiányos hallásunk által a dolgokat másképpen halljuk, mint ahogy azok eredetileg gondolva voltak."
Dr. O.Z.A. Hanish